Diese Seite wurde archiviert. / This page has been archived.

Bachelor
Innenarchitektur und Szenografie

Viviane Rapp

tell me about you - Grenouille! — Wer erzählt heute deine Geschichte? Niemand, du erzählst sie gleich selbst.

Anders als zur Zeit von Grenouille, als Figuren von Autoren erfunden wurden, um dem Volk in heldenhaften Geschichten Moral und Sittlichkeit beizubringen, erzählt heute jeder selbst seine Geschichte. In Eigenregie wird vor die Kamera gesessen, um die Aufnahme später als Videoblog oder Tutorial an eine virtuelle Öffentlichkeit im Internet zu schicken. Die Autor innen werden durch ihre Follower zum Vorbild oder eben Influencer.

In einem ortsspezifischen Ausstellungs-Parcour wird Grenouille’s Geschichte heute erzählt. Ich bediene mich der aktuellen Erzählform von Influencern. Die verschiedenen Charakteren, welche in Gernouille’s Leben auftauchen, erzählen von seinem Wesen und Handeln und führen so durch den Parcour.

Raum hat in Videoblogs und Tutorials eine Aussage verstärkende Funktion, genauso behandle ich Raum auch in meinem Parcour.

Als Ort der Handlung dient der öffentliche Stadtraum, wo eine reale Öffentlichkeit erreicht wird. In festgelegter Abfolge platziere ich an verschiedenen Schauplätzen ortsspezifische Installationen. Diese befinden sich alle um und auf der mittleren Rheinbrücke in Basel und repräsentieren in ihrer atmosphärischen Wirkung die Lebensabschnitte der Hauptfigur.

Vor Ort entsteht eine Überlagerung des realen Raumes mit dem inszenierten Raum.

Der inszenierte Raum dient als Träger des narrativen Filmraumes. Stellvertretend für alles Vergangene und Nichtexistente steht der Filmraum dem realen, olfaktorisch wirksamen Raum gegenüber. Die Handlung im Filmraum nimmt Bezug auf vorgefundene räumliche Situationen, wobei die Schauplätze wie als Zeugnisse eines Geschehnisses funktionieren und eine weitere Überlagerung entsteht.

Diese räumlichen Überlagerungen und die berichtenden Erzählungen der einzelnen Romanfiguren deuten auf eine Leerstelle, etwas Abwesendes hin, simulieren aber gleichzeitig eine scheinbare Anwesenheit. Grenouille’s geruchloses Wesen verstehe ich in gleicher Weise, eine kaum wahrnehmbare, gleichwohl anwesende und seine Umgebung beeinflussende Gestalt.

Er steht ganz im Gegensatz zu den zeitgenössischen Influencern. So schafft er es in meinem Parcour eine weitere Erzählform zu hinterfragen, ganz im Sinne von Patricks Süskinds Intention, den Bildungsroman zu kritisieren.

Denn die Figur Grenouille bleibt unnahbar und wird seine Geschichte niemals selbst erzählen.

vivi.rapp@gmx.ch