Diese Seite wurde archiviert. / This page has been archived.

Bachelor
Innenarchitektur und Szenografie

Céline Stössel

Identitätsgeschichten — Mahnstätte eines genialen Mörders

Die Frage nach Zugehörigkeit und Identität spielt im Leben jeder Person irgendwann eine Rolle. Wer bin ich? Was macht mich aus? Was bedeutet Identität? Im Roman ‚Das Parfum‘ erzählt Patrick Süskind die Geschichte des Mörders Grenouille, welcher ohne Eigengeruch zur Welt kommt und sein ganzes Leben als Aussenseiter gilt. Das Fehlen des Körpergeruchs, der wie ein Fingerabdruck bei jedem Menschen einzigartig ist, bedeutet für ihn fehlende Identität. Mit seinem unglaublich ausgeprägten Geruchssinn erkundet er seine Umwelt, sammelt alle möglichen Düfte, kreiert aus diesen verschiedene Körpergerüche und entwirft sich so eigene Identitäten. Aus den Körperdüften von 25 ermordeten Jungfrauen erschafft er das herrlichste Parfum, das die Menschheit jemals gerochen hat. Doch auch das beste Parfum der Welt kann ihm nicht das Gefühl der Entäusserung und Anerkennung geben, das er sich so sehnlichst wünscht. Eine Mahnstätte zu Ehren und Mahnung des genialen Mörders Grenouille greift das im Buch zentrale Thema der Identität auf. Der Besucher folgt auf einem Rundgang durch zwölf Räume Grenouilles Spuren und macht sich auf die Suche nach Grenouilles und der eigenen Identität. Grenouille begegnet auf seiner Reise verschiedensten Personen, die ihn und den weiteren Verlauf seines Lebens stark prägen. Alle diese Begegnungen legen sich wie Schichten auf ihn und formen so trotz seiner vermeintlichen Identitätslosigkeit seine Persönlichkeit. Der Besucher schlüpft während dem Rundgang in die Rolle verschiedener Personen aus Grenouilles Umfeld und entdeckt wie sie ihn wahrnehmen. Durch das Annehmen der verschiedenen Identitäten taucht der Betrachter Schicht um Schicht in Grenouilles Geschichte ein und nähert sich schrittweise dem Kern seiner Identität. Dabei wird der Besucher immer wieder mit Perspektivenwechsel konfrontiert, wodurch Räume eine andere Bedeutung und Figuren verschiedene Identitäten bekommen. Der Besucher erlebt auf dem Rundgang Grenouilles Entwicklung und erlangt mit jedem Raum und jeder neu eingenommenen Perspektive einen weiteren Einblick in dessen Persönlichkeit. Am Ende löst sich diese gefundene Identität Grenouilles Schicht um Schicht wieder auf und dem Besucher wird bewusst, dass Identität nicht nur eine komplexe Anordnung von inneren und äusseren Einflüssen, sondern auch immer eine Frage der Sichtweise ist.

celinestoessel@hotmail.com