Master
Kunst

Julia Chatrina Minnig

k.A.

Die skulpturale Installation, bestehend aus einer mit Betonanstrich versehenen Holzkonstruktion, wird im Aussenraum des Kunsthaus Baselland präsentiert. Das Werk bezieht sich formal auf die Entdeckung der sogenannten Ka-Hieroglyphe im alten Ägypten. Sie zeigt zwei aneinandergefügte Arme, deren Hände ein U bilden. Von diesem Zeichen sind verschiedene Fundorte zeitversetzt von Skandinavien bis nach Zentralafrika bekannt. Doch bis heute sind wir im Ungewissen über die vollumfassende Bedeutung dieser neolithischen Symbolik. Sie kennzeichnet indessen den Beginn einer Sprache, einer Geschichte, einer Wahrheit. In meiner Arbeit untersuche ich die Überlieferung von Geschichte und hinterfrage gleich- zeitig die Systematik einer Wissenshoheit aus eurozentrischer Sicht.