Master
Kunst

Adrian Huber

nine smaller paintings

In der Zeit vor dem Diplom arbeitete ich weiterhin an einer Reihe kleinformatiger Gemälde. Es sind Bilder oder Malstudien, die aus Skizzen in einem Prozess entstehen, der über mich selbst hinausgeht. Ein scheinbar zielloses Zeichnen aus der Erinnerung oder Phantasie heraus ist mitunter eine obsessive Beschäftigung. Vage befriedigend und vielleicht nicht sehr zielstrebig über eine momentane Erleichterung hinweg, fühlt es sich für mich doch nicht zweitrangig an gegenüber dem Zeichnen mittels direkter Beobachtung, ein weiteres Werkzeug, mit dem ich experimentiere. Malen ist derzeit keine Obsession. Es ist etwas, das ich beschlossen habe auszuprobieren. Jetzt geht es also darum, Malerei zu machen. Und diese Entscheidung zu konsolidieren. Zu lernen. Zu mögen. Weitere Aktivitäten können in diese Unternehmung der Malerei mit aufgenommen werden. Während beim Zeichnen der Zweck oft bereits erfüllt ist, sobald die Hand Stift oder Bleistift hält und sich bewegt. Wenngleich diese Skizzen nicht direkt als Entwürfe für die Gemälde dienen, funktionieren sie immer noch als eine unspezifische Denkrichtung, während ich versuche, diese Gemälde zusammenzusetzen, das Objekt, nach dem ich suche, und die Art und Weise es zu malen (denn man kann eine Skizze nach einem Objekt machen, aber auch frei skizzieren, um zu sehen, ob ein Objekt entsteht, das man dann sympathisch finden könnte). Während ich versuchte, mich an eigentlich unbedeutende Worte über Malerei oder eine Form zu erinnern, drückte ich in meiner Hand einen Gummiball, der Spannungen absorbieren soll. Und jetzt sehe ich einen in diesem kleinen Gemälde. Und daneben noch einen.

Öl auf Leinwand oder Holz, gerahmt

Foto: Christian Knörr