Bachelor
Visuelle Kommunikation

Maxim Staehelin

Transparency International — Eine Installation zum gegenwärtigen Umgang mit Videoüberwachung

Kameras, welche über eine Internetanbindung laufend Bilder übertragen, sind in vielen Teilen der Welt Massenware. Für Ladenbesitzerinnen oder Fischzüchter ist es mit einer kleinen Investition möglich, Hab und Gut rund um die Uhr zu überwachen und von überall auf die Bilder zuzugreifen. Das führt zu einer hohen Anzahl privater IP-Kameras und Unmengen von Videomaterial. Obwohl – zumindest in der Schweiz – der Datenschutz die Anwendungen von Videoüberwachung einschränkt, bleiben Fragen zum Gebrauch sowie zu dessen Konsequenzen offen.

Es ist wichtig, sich darüber Gedanken zu machen, in welchem Umfang Videoüberwachung stattfinden soll, was mit den aufgenommenen Bildern geschieht und wozu dieses System, welches momentan aufgebaut wird, in Zukunft fähig sein könnte.

Meine Bachelor-Arbeit greift vier Aspekte der Videoüberwachung auf und illustriert diese mit Bildern und Videos von Überwachungskameras. Themen der Arbeit sind die anhaltenden Aufzeichnungen rund um den Globus, die Übertragung der Bilder, die Präsenz der Kameras in Städten und die Diversität der Motive. Entstanden ist eine Installation, welche zwei Videoarbeiten, eine interaktive Arbeit und eine Fotoarbeit umfasst.