Luc Spühler

Atelier für konstruktiven Unfug

Mir ist es wichtig, dass meine Gestaltung unsere Blase, die wir hier um den Campus aufgebaut haben, verlassen kann. Der fahrende Tisch brachte mich mit Menschen in Kontakt, auf die ich in meinem normalen Alltag nicht getroffen wäre. Er schafft Nähe zu Menschen ausserhalb eines gestalterischen Kontextes. Der Tisch überrascht, inspiriert, bricht das Eis, bringt Menschen zum Lachen, aber auch zum Nachdenken und stellt Bestehendes in Frage. Ich habe in diesem Jahr versucht, die Merkmale, die dem fahrenden Tisch seine Mehrsprachigkeit geben, zu bestimmen, und daraus eine Arbeitsmethode abzuleiten, mit der ich zukünftige Projekte angehen kann. Daraus ist das Atelier für konstruktiven Unfug entstanden. In diesem Atelier verwandle ich Fragestellungen in Objekte, um damit die Menschen zu erreichen, die ich erreichen will. Mein aktuelles Projekt befasst sich mit der Frage: Ist es unverantwortlich als Familie keinen SUV zu kaufen?

@woistdertisch