Fiona Braun

Mallorca – donde no pude ir

Studium: Bachelor Visuelle Kommunikation
Jahr: 2020
Mentor*innen: Benedikt Jäggi, Annik Troxler, Kambiz Shafei

W: Instagram: @fiona_braun

Die letzten Monate haben uns reisetechnisch stark eingeschränkt. So haben vor allem die Erinnerungen und Gefühle von vergangenen Reisen in dieser Zeit einen besonders grossen Wert erhalten. Sie dienen als emotionale Gedächtnisstütze, sind zugleich auch Souvenir und Sehnsuchtsauslöser.

Diese Sehnsucht und die damit zusammenhängenden Emotionen, welche durch die Reiseeinschränkung an Stärke gewonnen haben, bezog ich auf mich und mein Thesis-Thema Mallorca.

Entstanden ist eine breite Bildserie durch die persönliche Auseinandersetzung mit dem Thema des Nichtreisens und des Kopfreisens. Mein Bildarchiv ist durch Streetview-Aufnahmen der Insel, Inszenierungen dieser Bilder und Fotografien zu Hause entstanden. Sie alle weisen visuell auf die nicht reale Reise hin.

Mein Endprodukt zeigt 30 verschiedene Postkarten auf. Eine traditionelle Art, um Grüsse aus der Ferne nach Hause, an die Zurückgebliebenen, zu verschicken. Meine Karten mit persönlichen Erinnerungen und Sehnsüchten schickte ich per Post nach Mallorca. Auf diese Art findet die zu Hause entstandene Wunschreise den Weg nach Mallorca – an den Ort, den ich physisch nicht besuchen konnte.