Aline Herrmann

peeping tom

Studium: Bachelor Visuelle Kommunikation
Jahr: 2020
Mentor*innen: Susanne Kaeser, Fabian Kempter, Philipp Stamm

E: aline_herrmann@outlook.com
W: instagram: @clarkaalen

Wenn die Persönlichkeit eines Individuums in all ihrer Natürlichkeit, Echtheit, Verletzlichkeit und unterschiedlichen Beschaffenheit zum Vorschein kommt, kann sie von aussenstehenden Personen perzipiert werden. Es sind flüchtige Augenblicke, in denen die Persönlichkeit und die Individualität auftauchen und, gerade der Seltenheit wegen, ein besonderes Gefühl in uns auslösen. Es definiert sich durch das Verlangen, Einblicke in ein fremdes Leben zu erhaschen. Mit der intimen, fragilen Offenbarung des tiefsten Innern schwingt auch eine Verletzlichkeit mit, die in eine Überschreitung der Privatsphäre münden kann. Die Frage nach dem Kippmoment zwischen einer gesellschaftlich akzeptierten, positiven Neugierde und plumpem Voyeurismus bildet den Kern meiner Thesis.

Während ich in der kulturgeschichtlichen Thesis die Theorie dieser unerforschten Gefühlswelt von Alltags-Voyeurismus aufgearbeitet habe, hat sich innerhalb meiner fotografischen Umsetzung herauskristallisiert, welche gestalterischen Faktoren, wie Bildeigenschaften, Medium und Kontext, die Situation beeinflussen und lenken. In einer Installation, in welcher der Betrachter dieser Gefühlswelt ausgesetzt wird, findet die Untersuchung des Moments zwischen Neugierde und Überschreitung ihr Endprodukt.