INSTITUT
Visuelle Kommunikation

Bei den Studiengängen der Fachhochschulen hat die Berufsbefähigung einen hohen Stellenwert. Was heisst aber Praxistauglichkeit von Absolventinnen und Absolventen des Instituts Visuelle Kommunikation? Offensichtlich lassen sich viele Kompetenzen aufzählen, die zu den Voraussetzungen für eine erfolgreiche gestalterische Praxis gehören. Da es kaum möglich ist, alle Inhalte mit gleicher Gewichtung zu vertiefen, ist auf beiden Ausbildungsstufen – Bachelor und Master – eine deutliche Akzentuierung der Ausbildungsziele gefordert.

Im Rahmen des Bachelor-Studiums steht die Entwurfskompetenz für die Kommunikation im Alltag als wichtigstes Ziel im Zentrum der Lehre. Entwurfsprozesse werden ausgehend vom Zeichnen, vom Fotografieren/Filmen, vom typografischen Kombinieren oder algorithmischen Beschreiben, praktisch erprobt.

Darauf aufbauend, stehen im Masterstudiengang Visual Communication and Iconic Research die konzeptionellen, analytischen und wissenschaftlichen Fragestellungen im Zentrum der Auseinandersetzung. Bild- und medienwissenschaftliche, wissenschaftstheoretische und philosophische Positionen werden herangezogen, um die Analyse von Entwurfsresultaten abzustützen.

Die vorliegenden Thesis-Projekte zeigen ein breites Spektrum von Fragestellungen der Visuellen Kommunikation auf. Es reicht von der angewandten Thematik bis zu forschenden Projekten, vom typografischen Objekt zur filmischen Sequenz und von der auf Wissensvermittlung ausgerichteten Grafik bis zum engagierten inhaltlichen Statement.